Physiotherapie in der Schule

Harald Joachim, Physiotherapeut

Physiotherapie für Kinder zur Förderung ihrer motorischen Fähigkeiten erarbeitet mit dem Kind Möglichkeiten zur Kompensation beeinträchtigter motorischer Funktionen, einschließlich der Nutzung von Hilfsmitteln wie Gehhilfe, Rollstuhl u. ä. Die physiotherapeutische Behandlung stärkt damit das Selbstbewusstsein und die Sozialkompetenz als elementare Voraussetzungen für eine positive Entwicklung und Teilhabe am sozialen Leben im Schulalltag und anderswo. Damit wird ein notwendiger Beitrag zur Eingliederungshilfe geleistet.

Größtmögliche (motorische) Selbständigkeit im Alltag sind Ziel und Weg zugleich. Ausgangspunkt ist das Entwicklungs- und Bewegungsinteresse des Kindes selbst, ermittelt im fachlichen Befund. Der Physiotherapeut greift die vorhandenen Bewegungsimpulse des Kindes auf und schafft Bedingungen, unter denen das Kind seine Bewegungsfähigkeiten erproben, entwickeln, erweitern und neue Bewegungsmöglichkeiten erforschen kann.

Die Behandlungskonzepte nach Bobath und der Psychomotorik entsprechen diesem Verständnis physiotherapeutischer Behandlung in besonderer Weise und eignen sich gerade deshalb, um die physiotherapeutische Behandlung auch in den Unterricht zu integrieren. Besondere Bedeutung hat hier die physiotherapeutische Begleitung im Sportunterricht.